Was ist biologische Landwirtschaft?

Die biologische Landwirtschaft ist eine Bewirtschaftungsform der Landwirtschaft, bei der der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und die Nachhaltigkeit der Anbauweise im Vordergrund stehen. Nicht der schnelle Höchstertrag und kurzfristige Gewinne sondern der Schutz von Boden, Luft, Wasser, Pflanze, Tier und Menschen stehen im Vordergrund. Weitgehend geschlossene Stoffkreisläufe im Betrieb, umweltgerechte Verfahren, Vermeidung von Umweltgiften und tierartgerechte Haltungsformen sind von größter Bedeutung. Der Bio-Bauer stimmt seine Maßnahmen auf das Öko-System (Boden, Klima etc.) seines Betriebstandortes ab. Das stellt die Stabilität und Nachhaltigkeit der biologischen Wirtschaftsweise sicher, so dass auf chemisch-synthetische Betriebsmittel verzichtet werden kann.

Die biologische Landwirtschaft ist also keine Umkehr zu rückständigen Landwirtschaft. Er baut vielmehr auf den Grundsätzen und langjährigen Erfahrungen aus der Zeit vor Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel auf und entwickelt sich durch moderne Forschung an Universitäten und Versuchsbetrieben immer weiter.

Die biologische Landwirtschaft ist von anderen Bewirtschaftungsformen, wie integrierter Pflanzenbau, kontrollierter Anbau, umweltgerechter Anbau etc. zu unterscheiden. Diese Produktionsweisen streben auch eine Umweltentlastung an. Sie verzichten aber nicht vollständig und nicht dauerhaft auf chemisch-synthetische Mittel. Dies garantiert nur die biologische Landwirtschaft, die die einzige Form der Landwirtschaft ist, die von der EU gesetzlich klar definiert wurde. Und nur bei der biologischen Landwirtschaft wird dies jährlich staatlich kontrolliert und zwar vom Feld bis zum fertigen Produkt.

Wie geht das ohne Chemie?

Vorbeugen ist besser als heilen.

Da der biologische Landwirt nicht mit chemischen Hilfsmitteln gegen Unkräuter, Schädlinge und Nährstoffmangel eingreift, ist Vorbeugen für ihn die oberste Pflicht. Dazu muss er seine Böden, sein Klima und seine Tiere genau kennen und ständig beobachten. Ausgewogene Tierfütterung, artgerechte Haltung, angepasste Zucht, ausgeklügelte Fruchtfolgen, mechanische Unkrautbekämpfung oder Homöopathie sind nur einige der Stichwörter, die für einen Biolandwirten zum Alltag zählen.

Gesunder Boden, gesunde Pflanzen

Der Boden ist als natürliche Produktionsgrundlage von zentraler Bedeutung im Biolandbau. Eine gute Bodenstruktur ermöglicht eine intensive Durchwurzelung der Bodenschichten und somit einen engen Kontakt zwischen den Pflanzenwurzeln und dem Boden. Dies ermöglicht die Bodenlebewesen zu fördern und die Bodenerosion weitgehend zu vermeiden. Ziel ist es, ein humusreicher, gesunder Boden durch vielfältige Maßnahmen zu bewahren respektiv aufzubauen.
Ein gesunder Boden ist nicht alleine ein Garant für gesunde Pflanzen. Als erstes sollen angepasste Arten und Sorten gewählt werden, um bewährte Kultursorten zu fördern, insbesondere in Bezug auf die Schädlingsresistenz. Damit muss man aber deutlich unterstreichen, dass dabei keine Gentechnik zum Einsatz kommt (www.ounigentechnik.lu).
Neben einer ausgewogenen Düngung und einer zeitgerechten Bodenbearbeitung werden natürliche Regulationsmechanismen unterstützt, wie z.B. die Förderung von Nützlingen durch den Erhalt von Hecken. Die Unkräuter werden durch eine ausgewogene Fruchtfolge, eine sorgfältige Bodenbearbeitung und einer mechanischen Beikrautregulierung (Striegel, Hacke, Bürste) bekämpft. Der Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Hormonen und Wuchsstoffen wird dabei aber kategorisch abgelehnt.

Natürliche Bodenfruchtbarkeit und Fruchtfolge

Fruchtbare Böden sind artenreich, weisen eine biologisch aktive Lebensgemeinschaft, eine typische Bodenstruktur sowie eine ungestörte Abbaufähigkeit auf.
Deshalb sollte der Boden nachhaltig bewirtschaftet werden, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und zu steigern.
Der Anbau von Feldfrüchten findet in einer abgestimmten, ausgewogenen Fruchtfolge mit einer konsequenten Bodenbedeckung (Zwischenfrüchte, Untersaaten) und einem entsprechenden Anteil an Leguminosen statt. Anstelle von mineralischem Stickstoffdünger werden betriebseigene pflanzliche und tierische Abfallstoffe und organische oder in natürlicher Form vorliegende mineralische Dünger verwendet. Des Weiteren werden vermehrt Stickstoff sammelnde Leguminosen wie z.B. Erbsen, Ackerbohnen, Lupinen und Klee in der Fruchtfolge berücksichtigt.

Der Dünger kommt aus der Luft

Auf schnell wirkende Mineraldünger verzichtet die Bio-Landwirtschaft bewusst und arbeitet mit der Natur.
Zur Versorgung mit dem für die Pflanzen wichtigen Nährstoff Stickstoff baut der Bio-Landwirt Hülsenfrüchte (wie Klee, Lupinen, Erbsen, Bohnen) an. Knöllchenbakterien in den Wurzeln dieser Pflanzen sammeln Stickstoff aus der Luft und stellen ihn den eigenen und nachfolgenden Pflanzen zur Verfügung.
Tiefwurzelnde Pflanzen holen Nährstoffe wie Kalium oder Phosphat aus tieferen Bodenschichten (1 bis 1,5 m) und stellen sie im Folgejahr den Flachwurzlern zur Verfügung. Zur Versorgung mit Nährstoffen dürfen auch Gesteinsmehle oder organische Reststoffe verwendet werden.

Wichtiger als die direkte Düngung der Pflanzen ist jedoch die Gesunderhaltung des Bodens und der Bodenlebewesen, denn Mikroorganismen können in Zusammenarbeit mit Witterungsprozessen Nährstoffe aus dem Boden für die Pflanzen freisetzen. Über Tierexkremente, Kompost und Einpflügen von Pflanzenmaterial werden daher die Bodenorganismen mit Nährstoffen versorgt und zu hoher Aktivität angeregt. Der „ aktive Boden „ ernährt dann letztendlich aus seinem immer wieder aufgefrischten Vorräten die Pflanzen.
Durch den Verzicht auf mineralischen Stickstoff und durch die Hilfe der Natur erreicht der Bio-Landwirt zwar keine maximalen Erträge, er leistet aber damit einen wichtigen Beitrag zur Reinhaltung des Grundwassers, denn die Auswaschung von Nitrat in unser Grundwasser ist geringer. Verschiedene Wasserwerke in Deutschland unterstützen deshalb die Landwirte in ihrem Wassereinzugsgebiet, wenn sie biologische Landwirtschaft betreiben. Leider ist dies in Luxemburg noch nicht der Fall.

Der ökologische Betriebskreislauf: Tiere und Pflanzen gehören zur Einheit des Betriebes

Das Leitbild eines jeden biologisch wirtschaftenden Betriebes ist möglichst ein geschlossener Betriebskreislauf. In anderen Worten sind im Betrieb der Ackerbau und die Viehhaltung aneinander gekoppelt. Auf der Ackerfläche werden neben den Marktfrüchten auch Futterpflanzen für die Tiere erzeugt. Die pflanzlichen Abfälle und der tierische Dung (Stallmist oder Flüssigmist) werden auf die Ackerflächen zurückgeführt und stehen als Nährstoffe für das Pflanzenwachstum zur Verfügung. Da die Tierzahl flächenabhängig begrenzt ist, kommt es nicht zu einem Nährstoffüberschuss, der Umwelt und das Grundwasser wird nicht belastet.

Prinzipien im ökologischem Landbau
(Quelle : Haccius M. und Neuerburg W. (2003) : Ökologischer Landbau. Grundlagen und Prinzipien. aid infodienst. Bonn)
 Ökologische Tierhaltung

Neben der Erzeugung gesunder Pflanzen auf gesunden Böden ist die artgerechte Haltung der Tiere ein Grundpfeiler des biologischen Landbaus. Die Tiere müssen die Möglichkeit haben ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben (Futteraufnahme, Körperpflege, Sozialkontakte, Fortbewegung, Ruhe). Dazu zählt z.B. Einstreu für Kühe und Schweine, natürliches Licht im Stall und Auslauf haben. Die Hühner brauchen einen Platz zum Scharren und Picken. Hühnerkäfighaltung ist natürlich verboten

Die Tiergesundheit wird vorwiegend durch aufmerksame Tierbetreuung, Zucht, Fütterung, vorbeugende haltungstechnische Maßnahmen sichergestellt. Wenn Tiere erkranken, so wird, sofern möglich, auf Naturheilverfahren und homöopathische Mittel zurückgegriffen.

Warum biologischer Landbau?

Die Gründe warum immer mehr Menschen biologische Nahrungsmittel verlangen, sind vielfältig und werden oft in verschiedener Reihenfolge genannt. Die Argumente betreffen dabei nicht nur ökologische, sondern auch soziale und ökonomische Bereiche.
Ökologische Qualität bedeutet:
- es gelangen weniger umweltgefährdende Stoffe durch die Landwirtschaft in die Luft, Wasser und Boden
- Energie wird effizienter eingesetzt und weniger CO2 abgegeben
- die Gefahr von Pflanzenschutzmittelrückständen in Lebensmitteln ist geringer
- die Anzahl von Wildpflanzen- und Tierarten auf ökologisch bewirtschafteten Flächen ist höher
- niedrigere Erträge helfen Agrarüberschüsse abzubauen
- Tiere werden Artgerecht gehalten, d.h. z.B. keine Hühnerkäfige, Einstreu der Liegeflächen, Tageslichtpflicht, Auslauf etc.
- Tiere bekommen ökologisch erzeugtes Futter vom eigenen Betrieb. Tiermehlfütterung, Einsatz von Hormonen und Fütterung mit Futtermitteln aus der Dritten Welt sind nicht erlaubt.
- Leistungsförderer und Antibiotika im Futter sind verboten
- alle Unternehmen, die mit der Erzeugung, Bearbeitung, Verarbeitung und Verpackung von Öko-Produkten zu tun haben, werden regelmäßig von staatlich anerkannten Stellen kontrolliert

Für viele Verbraucher ist auch einfach der gute Geschmack und das intensive Aroma ausschlaggebend für den Kauf von Bio-Produkten. Die Frage ob Bio-Produkte gesünder sind als andere, kann so nicht eindeutig beantwortet werden. Nitrat- und Pflanzenschutzmittelverunreinigungen sind zwar in der Regel niedriger und der Geschmack aufgrund des geringeren Wasseranteils intensiver. Da aber Umweltgifte quasi überall vorhanden sind, ist eine vollständige Rückstandsfreiheit auch bei Bio-Produkten nicht zu garantieren. Durch den generellen Verzicht auf Pestizide in der ökologischen Landwirtschaft kann jedoch eine Schadstoffquelle in unsere Umwelt verringert werden.