Agrarpolitik

 

Start der Europäischen Bürgerinitiative für ein Glyphosat-Verbot

Eine breite Koalition von europäischen Nichtregierungsorganisationen startet heute die Europäische Bürgerinitiative (EBI) für ein Verbot des Herbizids Glyphosat. Die EBI wird von 38 Organisationen in 15 Ländern unterstützt. Die Umwelt- und Gesundheitsschutzorganisationen fordern die Europäische Kommission auf, Glyphosat zu verbieten, das Pestizid-Genehmigungsverfahren zu reformieren und verbindliche Reduktionsziele für die Verwendung von Pestiziden in der EU festzulegen. In Luxemburg rufen Greenpeace, Mouvement Ecologique und natur&ëmwelt a.s.b.l. die Bürgerinnen und Bürger auf, die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat zu unterstützen.

„Glyphosat ist das weltweit meist verwendete Herbizid.  Rückstände des Herbizids werden in Lebensmitteln, Getränken und sogar im Urin der Menschen gefunden. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Glyphosat als Substanz ein, die im Verdacht steht, beim Menschen krebserregend zu sein. Und dennoch wurde seine Verwendung bislang nicht verboten“, erklärt Martina Holbach. Campaigner bei Greenpeace Luxemburg. „Das ist inakzeptabel. Der Schutz unserer Gesundheit und Umwelt muss über den Profitinteressen der Agrochemie-Industrie stehen.“

„Dieses Jahr haben wir eine echte Chance, Glyphosat endlich von unseren Feldern und von unseren Tellern zu verbannen. Ende des Jahres läuft die Zulassung dieses gefährlichen Herbizids aus und die erneute Zulassung muss unbedingt verhindert werden“, erklärt Roger Dammé, Verantwortlicher beim Mouvement Ecologique für das Dossier Pestizide. „Unsere Politiker müssen unsere Botschaft jetzt laut und deutlich hören. Sie müssen die Bürger und die Umwelt schützen, indem sie dieses gefährliche Unkrautvernichtungsmittel verbieten und den Weg in die pestizidfreie Zukunft ebnen.“

„Das Verbot von Glyphosat darf nicht zu einer erhöhten Verwendung anderer chemischer Herbizide führen. Deshalb fordert die EBI die EU-Kommission auf, ehrgeizige Reduktionsziele für die Verwendung von Pestiziden vorzuschlagen“, erläutert Roby Biwer, Präsident von natur&ëmwelt a.s.b.l. „Die Bio-Landwirtschaft und andere innovative landwirtschaftliche Methoden beweisen, dass Herbizide in der nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion nicht benötigt werden.“

Die Europäische Bürgerinitiative ermöglicht es den Bürger und Bürgerinnen in Europa, sich direkt an politischen Entscheidungen zu beteiligen. Sobald eine Million Menschen die Initiative unterstützt haben, wird die Europäische Kommission aufgefordert, einen Gesetzesvorschlag zu unterbreiten, um Glyphosat in Europa zu stoppen. Die erforderlichen Unterschriften für die Bürgerinitiative müssen innerhalb eines Jahr gesammelt werden.

 

Die Europäische Bürgerinitiative kann hier (klicken) unterzeichnet werden

 

Weitere Informationen:

Martina Holbach, Greenpeace, Tel. 54 62 52 24 / 621 23 33 62

Blanche Weber, Mouvement Ecologique, Tel. 43 90 3031

François Benoy, natur&ëmwelt a.s.b.l., Tel. 29 04 04 1

 


 

Mettre en œuvre l’Agenda 2030 au Luxembourg

Remise de réflexions de la société civile luxembourgeoise au gouvernement, représenté par Romain Schneider, Ministre de la Coopération et de l'Action humanitaireet Camille Gira, Secrétaire d'Etat au Développement durable et aux Infrastructures.

Communiqué de Presse

Position Commune Agenda 2030

 


 

Stop TTIP und CETA

Protestaktion auf dem Kirchberg vor dem europäischen Gerichtshof

Alle Mitgliederorganisationen des Luxemburger Bündnisses gegen die Freihandelsabkommen Europa-Kanada (CETA) sowie Europa-Amerika (TTIP) (Action Solidarité Tiers Monde, Aleba, Bio-Lëtzebuerg – Vereenegung fir Bio-Landwirtschaft Lëtzebuerg asbl, Caritas Luxembourg, Cercle de coopération des ONG de développement, CGFP, Fairtrade Lëtzebuerg a.s.b.l., FGFC, FNCTTFEL, Greenpeace Luxembourg, LCGB, Lëtzebuerger Jongbaueren a Jongwënzer a.s.b.l., Mouvement écologique, natur&ëmwelt a.s.b.l., OGBL, Syprolux, Union luxembourgeoise des consommateurs) haben am Montag, de 10. November gemeinsam mit der europäischen Koordination “Stop TTIP” vor dem Europäischen Gerichtshof eine Protestaktion veranstaltet.

Lesen Sie den Artikel hier weiter: http://www.meco.lu/de/documentcenter/10638/

Klage vor dem europäischen Gerichtshof

Presseberichte von der TTIP-Manif 10.11.2014

Klage Einreichung Luxemburg

Presse Information EuGH Klage Stop TTIP

STOP TTIP 12


AUM Agrarumweltmassnahmen und AUK Agrarumweltklimamassnahmen

Informationen über die Anträge betreffend die freiwillige Teilnahme an Agrar-Umwelt-Klimamassnahmen (AUK) für landwirtschaftliche Betriebe während der Übergangsphase bis zum Inkrafttreten des neuen Agrargesetzes finden Sie hier:

http://www.ma.public.lu/actualites/communiques/2014/10/15/index.html


 30. Juni 2014 Pressekonferenz von Bio-Lëtzebuerg, BIOG / Oikopolis und IBLA

 "mir wëllen biologesch virun kommen"

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

Bericht auf RTL ansehen.

 IMG 6613 2kl


Entrevue sur le PTCI entre la Plateforme PTCI/TTIP et le gouvernement

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.


 Bio-Lëtzebuerg im Gespräch mit Herrn Landwirtschaftsminister Fernand Etgen

 Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 Bio-Lëtzebuerg kl



Wahlen Landwirtschaftskammer 2013

 

Meng Landwirtschaft 2.0