Die Fachgruppe Bio-LËTZEBUERG stellt sich vor  

Entstehung

Nach der Fusion 2012 arbeitete die FG bio-LABEL an ihren Richtlinien und ihrem Lizenzsystem. Es wurden Modelle entwickelt, deren Umsetzung in die Praxis keinen Konsens innerhalb der FG fand.

Die Kosten-Nutzen-Frage wurde zu einem zentralen Diskussionspunkt, der dazu führte, dass ein neuer, grundsätzlicher Ansatz gefunden werden sollte. Für diesen Neuorientierungsprozess wurde ein Zeitraum von 1-2 Jahren angesetzt.

Auf der Generalversammlung am 28.04.2014 wurde hierüber beraten und das Direktorium bat die GV um das Mandat, ein neues Konzept für Bio-Lëtzebuerg auszuarbeiten:

… Die Mitglieder erwarten für die LIZ-Beiträge auch eine Gegenleistung, wie Hofschilder, oder Vermarktungshilfe, etc. Das neue Logo sollte nach vorne gebracht und promoviert werden, genauso wie die Betriebe die dahinter stehen….

Zuerst wurden die Aufgaben und Ziele des neuen Konzeptes ausgearbeitet, auf deren Basis ein sinnvolles Vermarktungs- und Lizenzsystem entstehen sollte:

  • Es ist jedem Mitglied von Bio-Lëtzebuerg freigestellt, ob es das Logo nutzen möchte oder nicht.
  • Es ist finanziell attraktiv.
  • Die Bekanntmachung erfolgt über Hofschilder, Feldschilder, Produkte, Agrikultur, Homepage, Werbematerial etc. So soll eine Identifizierung erreicht werden, die ihrerseits einen Sog auslöst, der zur Verbreitung von BIO-Lëtzebuerg führt.
  • Es ist einfach zu handhaben, also auch verständlich.
  • Eine weitgehend gerechte Verteilung auf viele Schultern wird gewährleistet.
  • Es findet eine möglichst breite Akzeptanz.

 Welche Möglichkeiten ergeben sich für die Mitglieder von Bio-Lëtzebuerg mit Einführung des neuen Konzeptes?

 Das neue Konzept - Konditionen

 Unter Berücksichtigung der von den Mitgliedern eingebrachten Vorschläge haben wir verschiedene Varianten durchdacht:

  • Die Nutzung des Logos ist fakultativ.
  • Die Lizenz wird nur EINMAL in der Wertschöpfungskette erhoben.
  • Das Logo kann zu Werbezwecken genutzt werden, z.B. auf Hof- und Feldschildern, Homepage, Flyern, Produktetiketten etc. Sobald eine solche Nutzung erfolgt, greift das Lizenzsystem, unabhängig von der Intensität der Nutzung des Logos. Dafür sind die Kosten überschaubar.

Aus diesen grundsätzlichen Überlegungen heraus, entstand ein kombiniertes System aus Betriebs- und Produktlizenz.

Die Basis bildet ein Sockelbeitrag, der pro Betrieb erhoben wird und mit der Lizenz verrechnet wird, sobald diese den Sockelbeitrag überschreitet.

Dieser Sockelbeitrag sichert die Grundfinanzierung des Systems.

Die Lizenz ist umsatzbezogen und degressiv gestaffelt, d.h. sie wird prinzipiell sowohl vom Erzeuger als auch von den anderen Lizenznehmern auf den Umsatz der in Verkehr gebrachten Bio-Produkte gerechnet.

 

Zur Etikettierung mit Bio-LËTZEBUERG auf den Produkten

Eine Auslobung mit Bio LËTZEBUERG ist bei Rohprodukten nur für 100%ige Bio-LËTZEBUERG Produkte möglich.

Mischprodukte, die mit dem Logo Bio LËTZEBUERG direkt auf der Etikette gekennzeichnet sind, müssen mindestens 55% Bio LËTZEBUERG Erzeugnisse enthalten.

 

Zur gemeinsamen Nutzung von BIO-Lëtzebuerg mit anderen Labeln

 

Das Bio LËTZEBUERG-Logo darf mit anderen Labels, die an die Bio-Lëtzebuerg asbl. über eine Fachgruppe (z.B. Demeter) angegliedert sind, kostenlos genutzt werden, unter der

Bedingung, dass mindestens der normale Lizenzbeitrag von Bio LËTZEBUERG gedeckt wird. Es ist selbstverständlich, dass ein Bio LËTZEBUERG Lizenznehmer, nur das Demeter-

Zeichen verwenden darf, wenn er über einen entsprechenden Lizenzvertrag verfügt.